1992 gründete Reinhard Vogl (7. Dan) die Sektion Taekwondo im Polizeisportverein (PSV). 2016 errichteten Dr. Dietmar W. Winkler (7. Dan) und Barbara Anselmi, M.Sc. (3. Dan) daraus einen eigenen Zweigverein PSV Taekwondo Salzburg.

Die Anfänge

Zu Beginn stand das dienstliche Interesse am Kampfsporttraining im Vordergrund. Polizeibeamte wollten durch das Erlernen von Taekwondo ihre Kenntnisse im Bereich Selbstverteidigung verbessern. Bald wurden aber auch Personen, die nicht der Exekutive angehörten, auf die Kampfkunst aufmerksam.

Heute: Taekwondo für alle!

Heute trainieren bei uns Jugendliche, Frauen und Männer aus den verschiedensten Berufsgruppen und unterschiedlichsten Alters gemeinsam, die Taekwondo auch als Ausgleichssport trainieren möchten. Weil wir Taekwondo nicht eindimensional als reinen Wettkampfsport sehen, ist das auch gut möglich. Jeder soll nach seinen Möglichkeiten gefordert und gefördert werden.

Trainingsqualität

Wir unterrichten Taekwondo nach den Richtlinien des Kukkiwon, der Weltzentrale des Taekwondo in Korea, und sind mit dem Qualitätssiegel für Taekwondo in Österreich zertifiziert. Unsere Trainer sind im Besitz einer österreichischen Trainerausbildung und verbinden asiatisches Kampfkunst mit modernem sportwissenschaftlichem Training. Unser Training stärkt die Entwicklung von Kraft, Schnelligkeit, Ausdauer und Beweglichkeit, fördert gleichzeitig aber auch Konzentrationsfähigkeit, Durchhaltevermögen, Selbstdisziplin und Fairness.